Bewertung von Betriebsvermögen

Bewertungsmaßstab für Betriebsvermögen ist der gemeine Wert, das ist in der Regel der Verkehrswert. Dieser orientiert sich an den Ertragsaussichten des Unternehmens. Mit diesem Wert sind Einzelunternehmen, Personengesellschaften und nicht börsennotierte Anteile an Kapitalgesellschaften zu bewerten. Anteile an börsennotierten Kapitalgesellschaften sind mit dem Börsenkurs zum Stichtag zu bewerten.

Im Bewertungsgesetz ist ein vereinfachtes Ertragswertverfahren geregelt, welches angewendet werden kann, wenn branchentypisch eine Bewertung nach den Ertragsaussichten üblich ist. Das Verfahren ist für den Erwerber optional, es können auch andere Verfahren wie beispielsweise die Umsatzmethode bei Anwaltskanzleien angewendet werden.

Den Mindestwert eines Unternehmens bildet bei allen Methoden der Substanz- bzw. der Liquidationswert, wenn feststeht, dass das Unternehmen nicht weiter betrieben werden soll.