Testamentsvollstrecker

Die Aufgabe des Testamentsvollstreckers besteht darin, den letzten Willen des Erblassers auszuführen. Die Berufung eines Testamentsvollstreckers kann nur in einem Testament oder Erbvertrag geschehen. Dies kann ein neutraler Dritter, der überlebende Ehepartner oder ein Miterbe sein.

Hat der Erblasser nichts weiter verfügt, so hat der Testamentsvollstrecker den gesamten Nachlass abzuwickeln. Dazu muss er den Nachlass in Besitz nehmen, den Erben umgehend ein Nachlassverzeichnis zur Verfügung stellen, die Nachlassverbindlichkeiten, insbesondere Vermächtnisse und Auflagen erfüllen und kann über Nachlassgegenstände ohne Mitwirkung der Erben verfügen.

Bei mehreren Erben muss der Testamentsvollstrecker den Nachlass entsprechend aufteilen und bis zu diesem Zeitpunkt verwalten. Insoweit hat er sehr weitreichende Befugnisse. Allerdings unterliegt er bei seiner Tätigkeit der Pflicht zur ordnungsgemäßen Verwaltung und haftet bei Pflichtverletzungen unbeschränkt persönlich.