Erbvertrag

Ein Erbvertrag muss von zwei Personen abgeschlossen werden. Die Vertragspartner können einen Erbvertrag nur bei einem Notar abschließen. Der Erbvertrag muss dabei eine Erbeinsetzung oder die Anordnung eines Vermächtnisses bzw. einer Auflage enthalten. Erbverträge können entweder eine lediglich einseitige Verpflichtung für den Erblasser oder sogenannte wechselbezügliche Verfügungen des Erblassers auf der einen und des Begünstigten auf der anderen Seite enthalten.

An die im Erbvertrag getroffenen Regelungen ist der Erblasser dann auch grundsätzlich gebunden und kann diese nicht mehr nachträglich einseitig ändern. Für die Erben bedeutet dies eine erhöhte Planungssicherheit.

Der Erbvertrag spielt bei nichtehelichen Lebensgemeinschaften eine wichtige Rolle. Da die Lebenspartner kein gemeinschaftliches Testament machen können, bleibt ihnen für gemeinsame erbrechtliche Verfügungen nur die Form eines Erbvertrages.