Ausgleichszahlungen

Zu Ausgleichszahlungen unter Miterben kann es kommen, wenn es zu einer Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft kommt. Übernimmt einer der Erben den wesentlichen Vermögenswert des Nachlasses oder können die Vermögenswerte des Nachlasses nicht wertgleich zwischen den Erben verteilt werden, können die jeweils benachteiligten Erben eine Ausgleichszahlung vom Miterben verlangen.

Der Erblasser möchte seinen Nachlass jeweils zu 50 % an die beiden Söhne weitergeben. Er hinterlässt die Immobilie A dem einen Sohn und die Immobilie B dem anderen. Ist nun die Immobilie A mehr Wert als die Immobilie B, dann muss dieser Erbe den Anderen ausbezahlen, damit letztendlich beide 50 % des Wertes des Gesamtnachlasses erhalten.